Medikamentöse Therapie

Als Basistherapie ist bei allen Personen mit erhöhtem Risiko für Osteoporose bedingte Knochenbrüche eine ausreichende Versorgung mit Kalzium und Vitamin D erforderlich. Der empfohlene Tagesbedarf liegt bei 1000 bis maximal 1500 mg Kalzium und 800 bis 2000 IE (Internationale Einheiten) Vitamin D 11.

Mit Hilfe spezieller Präparate ist eine Ergänzung gegebenenfalls möglich. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen unter Umständen die Kosten dafür.

Eine medikamentöse Therapie mit spezifischen Osteoporose-Medikamenten wird bei Bedarf ärztlich verordnet. Solche spezifischen Osteoporose-Medikamente sind insbesondere Bisphosphonate, Parathormone, Rank-Ligand-Inhibitor, Serm (selektive Estrogen-Rezeptor-Modulatoren) und Strontiumranelat.